Kann man Umzugskosten planen?

Wenn ein Umzug bevorsteht, gibt es eine Menge Dinge, die man bedenken muss. Es gibt viele Kosten, die sich unbemerkt in grobe Kalkulationen schleichen. Um kein zu großes Loch in die geplante Umzugskasse zu reißen, gibt es einige Dinge, die man im Vorfeld bereits tun kann. Es gibt Internetportale, die sogenannte Umzugsrechner anbieten. In einem Umzugsrechner kann man alle regelmäßig anfallenden Kosten eingeben und sich so einen – allerdings sehr groben – Überblick verschaffen und bekommt gleichzeitig auch Denkanstöße dazu, was alles getan werden muss.

Wenn man umziehen möchte, sollte man die Zeit investieren, um Listen zu erstellen. Es ist wichtig zu erfassen, was in der alten Wohnung erledigt werden muss, wie groß das Volumen der umzuziehenden Möbel, Kisten und Habseligkeiten ist, was sonst von verschiedenen Orten in die neue Bleibe gebracht werden muss. Was neu angeschafft werden muss, ist ein besonders zu beachtender Kostenfaktor.

Die Küche bei der Umzugsplanung

Eine vernünftige Umzugsplanung umfasst alle diese Kostenfaktoren. So kann man vorab bereits viele Angebote von verschiedenen Unternehmen einholen. Eine der wichtigsten Fragen in der Umzugsplanung betrifft immer die Küche. Muss eine neue Küche gekauft werden? Wer kann die alte Küche abbauen und auch wieder aufbauen? Wo kann ggf. eine neue am Besten gekauft werden? Kann dort Aufbau und Montage mit beauftragt werden?

Ein Umzug kostet also neben Geld auch einiges an Nerven. Dem kann wirklich nur eine gut organisierte Umzugsplanung entgegenwirken. Allerdings wird es selbst bei der besten Planung immer Kosten geben, die unvorhersehbar waren, aber je besser organisiert wurde, desto weniger Überraschungen tauchen auf.

Transport durch ein professionelles Umzugsunternehmen?

Eine ebenfalls wichtige Frage ist die, ob man sich beim Umziehen selbst um den Transport kümmern möchte, selbst packen und auspacken möchte, oder man bereit ist, in ein professionelles Umzugsunternehmen zu investieren. Das ist ein ebenfalls sehr großer Kostenfaktor, der unebdingt vorher in eine Kalkulation gehört. Wenn man im Familien- und Freundeskreis ein gut funktionierendes Netzwert besitzt, sind diese Kosten oft überflüssig.

Gute Umzugsautos kann man meist für wenig Geld mieten und oft sogar an Ort A abholen und an Ort B zurückgeben, was einiges an Geld und Kilometern sparen kann.

Das Fazit ist in jedem Fall: je besser die Organisation vorab ist, umso schneller heißt es Wohlfühlen in den neuen vier Wänden. Und wenn alles gut gelaufen ist, bleibt sogar noch Geld für eine Einweihungsfeier, was sicher alle Umzugshelfer zu schätzen wissen.